Planung

Hier möchte ich aufzeigen, wie ich meine Planung meiner Modellbahn durchgeführt habe. Vor der eigentlichen Planung habe ich geprüft, welche Fläche ich für die Modellbahn zur Verfügung haben und wie ich diese am besten Nütze. So habe ich mich als erstes auf den Unterbau konzentriert.
Anschliessend musste die Steuerung der Anlage bestimmt werden.

Da ich den Raum voll ausnutzen möchte, wird die Sicht nur von einer Länge gewährleistet. Links, recht und hinter der Anlage beginnt direkt die Wand. So muss der Unterbau robust und fahrbar gebaut werden, damit die Modellbahn von beiden Seiten her zugänglich ist.

So kann ich mir mein Fitnessabonnement sparen, da ich immer unter der Modellbahn durch-"schnaggen" darf. Zudem sind von untenher auch zwei Service-Lücken, um in den Schattenbahnhöfen entstandene Probleme zu lösen.
Der ganze Aufbau muss kniend oder robbend gemacht werden.

Schienen

Von der alten Modellbahnanlage besitze ich noch viele M-Schienen (aus Metall). Da dieser Schienentyp für das digitale Steuern nicht geeignet ist, habe ich ich mich jetzt für C-Schienen entschlossen. Der Vorteil der C-Schienen gegenüber der K-Schienen ist, dass das ganze Geleise als Rückmelder genutzt werden kann.

Dies verteuert den Bau der neuen Anlage, jedoch ist man froh, schlussendlich keine Störungen während dem Betrieb zu haben.

Digital fahren, analog schalten; Digital fahren und schalten; oder alles mit dem PC steuern.

Diese Frage hat mich lange beschäftigt. Jedoch kam ich zum Beschluss, dass die Möglichkeiten mit dem PC alles zu steuern am Vielfältigsten ist. Als Märkliner war mir schnell klar, welches Digitalsystem ich einsetzen werde. So musste nur die PC-Steuersoftware bestimmen werden. Nach vielen Teststunden mit zuletzt zwei Möglichkeiten habe ich mich für den Train Controller entschieden.

Stromversorgung

Jeder der 3 Schattenbahnhöfe sowie der Hauptbahnhof und Nebenstrecke sind in 4 Stromkreise unterteilt, welche durch die Master-CS2, Slave-CS2 und 2 Boostern versorgt werden.

Rückmeldung

Das Traincontroller einwandfrei funktioniert, muss der Standort des Zuges via Rückmelder erfolgen. Da ich ausschliesslich die Märklin C-Gleise verwende, habe ich die Massen von der linken und rechte Schiene unterbrochen. Dadurch wird die Stromeinspeisung nur noch von einer Schiene übernommen und die andere Schiene dient als Rückmelder. Als Rückmeldermodule verwende ich die Littfinski RM-88-N, welche via Märklin L88 an die CS2 angeschlossen sind.

Für den Traincontroller 8.0 musste das Hardware+ zusätzlich beschafft werden.